Weiter zum Inhalt
Cannabib
Deine Plattform für Wissen rund um Cannabis! Seriös. Informativ. Ganzhightlich.

cannabib.de - Deine Plattform für Wissen rund um Cannabis!

Anbau

3 typische Pflegefehler beim Cannabisanbau

Hier sind ein paar junge Cannabispflanzen zu sehen, in einem Growroom. Experti*innen wissen natürlich Pflegefehler zu vermeiden.

Inhaltsverzeichnis

Mila Grün

Mila Grün Chefredakteurin der Cannabibliothek

Unterstütze unsere Arbeit und teile diesen Beitrag

Es gibt einige Pflegefehler, die man beim Cannabisanbau begehen kann und die zu einem Totalverlust der Ernte führen können. Das klingt radikal, ist jedoch eine Tatsache. Aber, wenn man als Grower*in ein paar Punkte bedenkt und beachtet, kann man am Ende der Growperiode schöne, volle Blüten in der Hand halten. Du findest in dieser Kategorie, Anbau&Zucht, alle nötigen Tipps und Tricks für einen gelungenen Grow. Über den passenden Growplatz, hin zu den möglichen Sorten, das nötige Equipment und das korrekte Vorgehen. Aber in diesem Beitrag lernst du speziell, welche Fehler du vermeiden solltest für eine erfolgreiche Ernte.

Überwässerung ist der häufigste Pflegefehler. Foto: david ballew Unsplash

1. Pflegefehler: Überwässerung oder Unterwässerung

hier sieht man eine Gießkanne, aus der Wasser auf Pflanzen gegossen wird.
Überwässerung ist der häufigste Pflegefehler. Foto: david ballew Unsplash

Diesen Punkt habe ich bewusst an erste Stelle gesetzt. Denn besonders die Überwässerung ist der häufigste Growfehler. Du erkennst eine Überwässerung daran, dass die Pflanzen alle Blätter hängen lassen. Das machen sie zwar auch, wenn sie in die Nachtruhe gehen, aber du wirst den Unterschied bemerken, denn die Blätter werden sich bei einer Überwässerung nicht wieder aufstellen.

Warum lässt die Pflanze die Blätter hängen?

Die hängenden Blätter entstehen unter anderem dadurch, dass sich im Untertopf zu lange stehendes Wasser befindet und die Wurzeln nicht mehr genügend Sauerstoff aufnehmen können. Das Merkmal der herunterhängenden Blätter kann auch ein Zeichen für Unterwässerung sein. Dieses Problem lässt sich aber zum Glück schnell und einfach beheben-gießen.

Warum ist zu viel Wasser schlecht für die Pflanzen?

Eine Überwässerung ist wirklich fatal für die Pflanzen. Zu viel Wasser begünstigt nämlich zum einen das Wachstum verschiedener Schimmelarten, zum anderen können die Cannabispflanzen die nötigen Nährstoffe nicht mehr aus der Erde aufnehmen, und das führt zu einem Unterdüngung-Syndrom. Oft machen die Grower*innen dann den Fehler, die Pflanzen vermehrt zu düngen und sorgen damit für nährstoffbedingte Verbrennungen durch eine zu hohe Ansammlung an Salzen.

Bei permanenter Überwässerung faulen die Wurzeln und sterben ab. Das sorgt natürlich für den sicheren Tod der Pflanze.

Mit einem professionellen Bewässerungssystem, kannst du die Über- bzw. Unterwässerung vermeiden. Sichere dir über diesen Link deine Prozente für das System.

Heilung:
Du solltest immer darauf achten, dass deine Pflanzen niemals in nasser Erde stehen. Versuche sie nur alle 1-3 Tage zu gießen. Das ist natürlich von den Sorten und dem Equipment abhängig, aber ein tägliches Gießen, ist selten nötig. Achte stets darauf, dass sich kein stehendes Wasser in der Auffangschale befindet und gieße erst, wenn die Erde (man sagt die ersten 2 cm der oberen Erdschicht), trocken ist. Gieße nur soviel, bis ein wenig Wasser in die Auffangschale läuft.

Wenn du merkst, dass du mit deinem Gießrhythmus für eine Überwässerung gesorgt hast, dann gieße für mindestens 24 Stunden nicht. Hebe am besten den Topf mit der Pflanze an und wenn er sich schwierig anfühlt, dann warte mit dem Gießen, bis er sich wesentlich leichter anfühlt und die ersten 3 cm der Erdschicht trocken sind. Du wirst eine schnelle Verbesserung merken, indem sich die Blätter der Cannabispflanzen wieder aufstellen. Nach einer länger anhaltenden Überwässerung solltest du mindestens eine Woche lang nicht düngen, falls du mit Düngern arbeitest.

2. Pflegefehler: Geilwuchs

Ein weiterer und typischer Pflegefehler beim Cannabisanbau ist der Geilwuchs. Diesen erkennst du daran, dass die Stängel der Cannabispflanzen sehr lange werden und in die Richtung des Lichts wachsen. Man nennt die betroffenen Triebe auch Lichtmangeltriebe.

Die Abstände der Nodien betragen dabei mehr als 5 cm. Der Hauptstamm entwickelt sich in die Länge, sodass er instabil wird. Das ist untypisch, da sich die Pflanzen normalerweise in passenden Proportionen entwickeln. Das heißt, die Größe und die Breite der Pflanze passen proportional zueinander. Wenn aber ein Beleuchtungsfehler vorhanden ist, beginnen die Pflanzen zu „Spargeln“. Sie wachsen mit einem dünnen Stiel in die Länge.

Heilung:
Wenn du einen Geilwuchs bei deinen Pflanzen bemerkst, dann ist entweder der Abstand zwischen den Pflanzen und der Lichtquelle zu groß und das Licht somit nicht intensiv genug, oder die Beleuchtung ist falsch eingestellt. Du kannst also diesen Pflegefehler leicht beheben, indem du entweder den Abstand zum Licht verringerst oder das Licht der Phase entsprechend einstellst.

Was bedeutet das?

Der Blauanteil im Licht muss während der Wachstumsphase hoch sein und in der Blütephase dagegen gering. Ist aber der Rotanteil zu hoch eingestellt in der Zeit des Wachstums, dann wachsen die Pflanzen unkontrolliert nach oben. Dasselbe passiert, wenn in der Blütephase zu viele Blauanteile im Leuchtmittel sind. Du hast entweder die Möglichkeit für die verschiedenen Phasen verschiedene Leuchtmittel zu kaufen oder ein Leuchtmittel zu verwenden, dass du je nach Bedarf einstellen kannst.

3. Pflegefehler: Verbrennung durch Lampe

Eine Cannabispflanze im Topf mit einem Licht
Cannabis anbauen, Licht beachten

Eine Verbrennung deiner Pflanzen bemerkst du daran, dass vor allem die oberen Blätter sehr trocken sind und angespannt sind. Sie verformen sich und haben keine schöne, natürliche Form mehr. Die Ränder der Blätter verfärben sich braun/gelblich und sind auch sehr trocken. Wenn die Verbrennung weit fortgeschritten ist, werden die kompletten Blätter braun oder gelb und sterben mit der Zeit ab. Eine Verbrennung geschieht dann, wenn die Pflanzen zu wenig Abstand zum Leuchtmittel haben.

Heilung:
Du kannst dieser Thematik schon mal vorbeugen, indem du eine LED verwendest und keine NDL. Diese werden nämlich nicht so heiß. Aber prinzipiell ist die Lösung bei Verbrennungen ganz einfach; du musst den Abstand zwischen den Pflanzen und dem Licht vergrößern. Die bereits verbrannten Blätter werden dadurch zwar nicht heilen, aber je nach Verbrennungsgrad musst du dagegen auch gar nicht vorgehen.

Es gibt natürlich noch einige weitere Fehler, die man beim Anbau von Cannabis begehen kann.

Hier findest du ein paar Beispiele und Beiträge, passend zum Thema:

Das wichtigste ist vor allem, dass du dich nahezu täglich um deine Pflanzen kümmerst, zumindest einen kurzen Blick darauf wirfst, ob alles in Ordnung ist.

Unterstütze unsere Arbeit und teile diesen Beitrag